rollTogether Interview

 

 

Kai – Hey Maik, wir wollen hier für connected-inline.com mal ein kleines Interview über die rollTogether mit dir führen. Erzähl doch mal den Leuten, die es noch nicht kennen, etwas darüber. Wie hat es angefangen, und warum sollte man eine Session besuchen?

Maik – Also alles fing damit an, dass ich Olli Nermerich in Toronto besuchte. Er machte dort ein halbes Jahr etwas für eine Firma und ich war zu der Zeit auf USA Rundreise mit meiner Freundin. Wir trafen uns für eine sogenannte TNR, eine Tuesday Night Roll – Session. Danach unterhielten wir uns am anderen Ende der Welt darüber, dass so etwas auch die deutsche Szene gebrauchen könnte, wir jedoch in unserer kleinen Gegend kaum Skateparks haben und so kam es dazu, dass wir die Niederlande und Belgien miteinbezogen haben, da uns immer schon bewusst war, dass wir in einer Art Dreiländereck wohnen und wollten damit nicht nur die Skateparks dieser Gegend nutzen, sondern auch die Szenen die so nah bei einander liegen etwas zusammenschweissen.

Über die Jahre hat sich die Sache total verselbstständigt und mit Hilfe unserer Freunde und unserer Sponsoren ist es zu etwas einzigartigem geworden.

Kai – Was unterscheidet die erste Session von der Sechszehnten?

Maik – Die erste Session war sehr klein und intim. Es waren etwa 20 Leute da und wir hatten eine Kiste mit Stuff von der handvoll Sponsoren die wir bis dato hatten. Noch heute kommen etwa 99% der ersten Leute zu unseren Sessions und lieben es nach wie vor. Heute ist für die Crew alles recht stressig geworden und wir stehen alle unter einem bestimmten Druck, weil wir garantieren wollen, dass jede rollTogether das wird, was die Leute erwarten.Außerdem haben wir mehr Leute, mehr Sponsoren und mehr Stuff als noch zu Anfang. Wir waren in anderen Ländern und unsere Ziele haben sich ein klein bisschen verschoben, denn wir haben auch den Rest Deutschlands in unsere Integrationspläne mit einbezogen.

 

Kai – Konnte man erwarten das rollTogether so bekannt wird, oder sagen wir mal, beliebt?

Maik – Nein! Keinesfalls waren einem von uns die Ausmaße bewusst, die dieses kleine Projekt annehmen wird. Aber die Beliebtheit der ganzen Angelegenheit war schon nach dem Feedback der ersten Session absehbar, denn die Leute waren wirklich super drauf und sind uns überall hin gefolgt.

Kai – Was macht eine rollTogether Session so einzigartig? Warum sollte man mal eine besucht, miterlebt haben?

Maik – Ganz klar: Die Leute und die Stimmung.

Für uns war immer klar, dass es sich bei rollTogether um eine Sessionserie handeln soll, wir wollten keinen herkömmlichen Contest sondern etwas, dass sich auf die Neuen im Sport, die sich vielleicht sonst nicht trauen oder die Vergessenen des Sports richtet, jeder sollte sich auf unseren Sessions wohlfühlen können und Spaß haben, der Anreiz mit etwas coolem neuen für seine Skates oder einem coolen neuen T-Shirt nach hause zu gehen ist dabei eher als Ansporn gedacht.

Die Leute haben Spaß, sind motiviert und man trifft immer wieder Leute, die man Ewigkeiten nicht gesehen hat. Es ist einfach unbeschreiblich was das alles ausmacht, man muss eigentlich dabei sein um es zu verstehen.

Kai – Wo wart ihr schon überall, wo könnte es noch hingehen? Für die letzte Session durften ja die rollTogether Fans entscheiden wo es hingeht, die Aktion kam auch gut an, werdet ihr das noch mal so machen?

Maik – Ja ich denke einfach, dass die Leute für die wir all das machen auch ein Mitspracherecht haben sollten und so wird es sicherlich noch öfter passieren, dass die Supporter bestimmen, wohin wir kommen.

 

Wir waren in:

1. Hasselt – Belgien

2. Münster- Deutschland

3. Leuven – Belgien

4. Toronto – Canada

5. Duisburg – Deutschland

6. Berlin – Deutschland

7. Heerlen – Holland

8. Eindhoven – Holland

9. Aurich – Deutschland

10. Ammersfoorth – Holland

11. Frauenfeld – Schweiz

12. Mühlhausen – Deutschland

13. Rotterdam – Holland

14. Eskilstuna – Schweden

15. Hemer – Deutschland

16. Eindhoven – Holland

Jetzt kommt noch Dresden am 6.8. und dann kann es uns eigentlich überall hin verschlagen :)

Kai – Ihr bemüht euch ja auch immer wieder neues auf einer Session zu bringen. Angefangen hat es mit dem Rookie of the Day Award, dann kam die Verlosung dazu, und in der letzten Session gab es den Hidden Trick, mit kleinen Komplikationen. Möchtest du den Leuten mal erklären was man machen muss um Rookie zu werden, und wie läuft der Hidden Trick ab?

Maik – Also die Idee zum Hidden Trick kam mit dem Erscheinen der Grindhouse Trick App. Es ist ganz einfach, jemand von uns generiert mit Hilfe der App einen Trick und die Leute skaten einfach….sobald jemand diesen HiddenTrick macht bekommt er etwas dafür. Es weiß natürlich niemand was für ein Trick das ist…er ist ja “Hidden” ;)

Das mit dem Rookie ist nicht ganz einfach! Du musst konstant gut auffallen, noch nicht all zu bekannt oder gar gesponsort sein und du musst der sein wo alle am Ende sagen, Rookie of the day? Ganz klar der ist es….
Du musst uns positiv auffallen, dein eigenes Ding machen und einfach skaten was das Zeug hält.

Kai – Das Rennen am Ende der letzten Session in Eindhoven um einen Rollerblade Skate kam auch gut bei den Leuten an, wie kam es dazu? Wird es in absehbarer Zeit noch mal so eine Aktion geben?

Maik – Wir sind bemüht, dass es möglich ist das dieses Rennen, das Sven Boekhorst auf der letzten Session initiiert hat auch weiterhin durchzuführen, nur heisst das natürlich einen riesigen Sponsorenaufwand von Seiten Rollerblades.
Jede Session einen Skate zu sponsern ist nicht einfach denke ich, aber wir werden in Zukunft sehen wie sich das entwickelt. Es war auf jeden Fall ein super Ereignis bei der letzten Session in Eindhoven und hat super viel Spaß beim zusehen gemacht.

Kai – Was waren deine unvergesslichsten Momente, die du von dem mittlerweile sechzehn Sessions mitnehmen konntest?

Maik – Es ist unglaublich das alles zu behalten und aufzuzählen, weil einfach jede einzelne Session seine Insider, Lacher und unglaublichen Momente hat, jedoch wenn ich mich entscheiden müsste, wäre das einmal das gesamte Wochenende der RTS 12 in Mühlhausen, bei der einfach Dinge passiert sind, von denen ich jetzt noch regelmässig erzähle und dann der Aufbau für diese RTS, der mit einer anschliessenden Nightsession zusammen mit Roland Wander einherging. Wir sind mitten in der Nacht stundenlang komplett alleine durch die Mühlhausener Halle geperzt und als Gagi und die anderen um 5 Uhr morgens ankamen haben wir noch schnell ein neues Obstacle gebaut. Die anschliessende Session der Besucher war auch unvergesslich.

Ein anderer favourite Moment ist definitiv der gesamte Schwedentrip. Noch heute schaue ich mir regelmässig die ganzen Fotos an die wir gemacht haben, denke über das nach was wir alles getrunken haben und darüber wie viel wir gelacht haben. Der Schwedentrip war wirklich etwas, von dem ich meinen Kindern und Enkeln noch erzählen werde und er hat genau das wieder gespiegelt, was für mich Rollerblading und speziell rollTogether ist. Jeder sollte der Reisefaulheit entkommen und solche Trips, oder auch einfach den nach Dresden realisieren, egal wie schwer es ist, denn am Ende kommt man wieder zuhause an und weiß, dass es das Wert war.

 

 

Kai – Jetzt steht ja die rollTogether#17 an. Wo findet sie statt? Was kann man erwarten? Warum sollte man unbedingt vorbeischauen?

Maik – Die #17 wird in Dresden im Skatepark an der Lignerallee stattfinden. Schon seit es den Park gibt bin ich heiß drauf dort mal zu skaten! Wir stehen in gutem Kontakt mit der Stadt, sodass wir den Park wohl exklusiv für uns haben werden und die Jugendherberge direkt neben dem Skatepark macht das Übernachten extrem einfach. Wir haben uns gut vorbereitet um die Session wieder zu einer würdigen RTS zu machen, jedoch liegt dies zum größten Teil in der Hand von euch, den Skatern die dort auftauchen müssen, damit die rollTogether das wird, was sie sein soll. Denn ohne euch sind wir eigentlich nur ein kleiner Haufen Deppen mit nem Megafon und nem Karton voll Zeugs…

Kai – Bevor es zum Ende kommt, noch kurz was in eigener Sache. Wie wichtig sind solche Projekte wie connected-inline.com für die Szene? Liest du oft auf solchen Plattformen?

Maik – Sobald ich am Laptop bin und mich von Be-Mag und Facebook verabschiedet habe führt mich mein Weg zum CI, denn ich finde, dass es für eine Szene unabdinglich ist eine solche Plattform zu haben. Wenn dann noch jemand wie Nikita dahinter steht, der seine Qualitäten und sein Können, seine Konsequenz mehrfach bewiesen hat, dann bin ich mir sicher, dass es besser klappen wird als manch anderes Projekt das gestartet und vergessen wurde. Ich bin überzeugt von CI und finde es super, dass die Lage dieser 3 Länder so gut genutzt wird. Das Prinzip von CI kommt dem Ursprungsprinzip von rollTogether recht nahe, denn CI versucht 3 nah aneinander liegende Skateszenen ein bisschen mehr zusammen zu schweissen. Ich stehe mit 100% dahinter und werde supporten wo es nur geht.

Kai – Dann freuen wir uns mal auf diese und viele weitere Sessions. Ich bedanke mich schonmal bei dir für dieses Interview. Jetzt kannst du noch ein paar Leute grüßen.

Maik – Ich danke einfach jedem der schonmal auf einer rollTogether war oder vorhat nach Dresden zu kommen. Außerdem dir und Nikita für die Möglichkeit über rollTogether zu reden.

 

Text: Kai Schmitz
Bilder: Lars Echterhoff

 

 

7 thoughts on “rollTogether Interview

  1. Hallo, ich bin mal so frech und poste was auf der Seite. Sieht schoen aus! Ich bin auch seit einige Zeit mit WordPress beschaeftigt diverse Sachen verstehe ich aber noch nicht. Deine Seite ist mir da immer eine willkommene Anregung. Weitermachen!

  2. Find ich echt geil von euch. Aber was ich nicht raussehe ist, ob es ok ist wenn man als schlechter oder gar Anfänger da vorbeischaut und mitskatet? Oder ist das eher für schon Fortgeschrittene. Ich selber bin zum Beispiel schon öfter dort gewesen, hab die Inliner aber noch absolut null Erfahrungen mit Grinden…

    • Klar, komm vorbei, skate einfach mit und habe deinen Spaß! Es ist wie immer umsonst. Essen, Trinken und Musik, stehen dir neben dem Skatepark zur Verfügung!

      • Klingt klasse. Danke erst mal für die Antwort. Vorbei schauen würde ich, aber das stand leider auf der website nicht und ich hab jetz auch kein faq forum dafür gefunden auf die schnelle…
        Gibt es eine schlecht Wetter Variante?
        Weil regnen wird es auf jeden Fall und laut Wetterbericht gießt es ordentlich. Wie ich schon sage bin ich ziemlich newbie und habe halt bloß die Inliner. Die sind allerdings aus echt leder(angeraut). Wäre das vlt sogar schlecht für meine Inliner. Ich mein das Wasser?
        hoffe ich darf links hineinstellen
        http://www.grindhouse.eu/de/Shop/USD/INLINE-SKATES/USD-Carbon-LE-FLT-II-Edition-.html
        danke Hoffe immer noch das alles trocken bleibt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>