Martin Walchshofer Interview

Nikita: Hallo Tschini! Würdest du uns bitte deinen vollen Namen und ein bisschen was von dir vorstellen?

Martin: Hi, mein Name ist Martin Walchshofer, bin 20 Jahre alt, wohne zur zeit in Wien und skate seit 2005.

Nikita: Du kannst dich sicher dran erinnern wie du zu deinen Skates gekommen bist, was es für welche waren und welche Dudes dich dann gepuscht haben.

Martin: Zum Skaten gekommen bin ich durch Simon Wimmer, der transportable “Big Air” Rampen hat und sie in einem Skatepark aufgestellt hatte. Damals war ich noch auf meinem Skateboard unterwegs. Nachdem er mir ein Paar Salomon Skates geliehen hatte, hab ich meine Liebe zum Skaten entdeckt. Anfänglich haben mich vor allem Robert Fabian und Robert Sighart gepusht, die sicher einige hier kennen.

Nikita: : Jetzt bist du wahrscheinlich einer der besten Skater die Österreich zu bieten hat. Was hat sich seit dem für dich verändert?

Martin: Für mich selber hat sich eigentlich nicht viel verändert, außer dass ich eine Menge netter Leute bei diversen Sessions und Contests kennen gelernt habe.

Nikita: Seit einiger Zeit bist du aus Linz nach Wien gezogen. Warum?

Martin: Um zu studieren. Ich studiere Sport Geräte Technik in Wien an der Fachhochschule. Bei dem Studium habe ich viele technische Fächer und lerne im Prinzip Sportgeräte zu entwickeln.

Nikita: : Sprich wirst du einst neue Skates enwerfen und optimieren. Wäre dann nicht der Einstieg bei Razors in der Entwicklung oder bei Powerslide?

Martin: : Ja mal sehen währe schon cool später auch etwas für den Inlinebereich zu machen.

 

Nikita: Du bist gerade jetzt super viel unterwegs. Wo warst du denn die letzten zwei Monate und was hast du erlebt?

Martin: : Da ich relativ lange Ferien habe und in Österreich mit einem Sommerticket gratis Zug fahre waren ein paar Freunde und ich im Juli erst in Linz, dann Bad Ischl und in Brixlegg unterwegs. Danach war ich eine Woche mit meiner Freundin in Griechenland.Gefolgt von einem kurzen Abstecher nach Kärnten um die Familie zu besuchen. Von dort aus bin ich nach Linz um Skates zu holen und direkt nach Kempten zum Try2Roll. Den Tag darauf noch in Vorarlberg in Hard und jetzt wieder Linz.

Nikita: : Alleine dein Tourverhalten ist es wert dich zu sponsorn. Wer hat denn schon so an deiner Tür geklpft, um dich zu supporten und wer tut es letzendlich?

Martin:  Martin Walchshofer: Vor 2 Jahren bin ich Nimh Flow gefahren, danach habe ich über Ignition einen Razors Skate bekommen aber da ist dann leider nichts weiter draus geworden. Vom Kelly der Savana Wear macht bekomm ich hin und wieder Shirts. Sonst tut sich da leider nicht sehr viel.

Nikita: Meinst du dass es allgemein derzeit in der Inlineskateszene sich nicht viel tut? Ich meine, Shops schließen, Marken wenden dem Inlineskaten ihren Rücken zu und es kommt nichts nach was wert wäre erwähnt zu werden. Oder erlebst du das anders?

Martin: Es kommt mir schon so vor als währe es ein bisschen ruhiger geworden.Wahrscheinlich weil Ignition nicht weit weg war und die regelmäßig was organisiert haben und auch viel für die österreichische Szene getan haben. Aber es gibt schon noch ein paar Leute wie den Werner Schumann, die die Szene immer wieder zusammenbringen und Sessions und Contests organisieren. Ich hoffe dass sich in Zukunft noch mehr tut.

 

Nikita: Was müsste deiner Meinung nach passieren, damit die Organisationslücke wieder gefüllt wird? Muss der Sport groß werden? Oder funktioniert es auch weiter so familier wie es jetzt ist?

Martin: Ich finde die familiere Stimmung bei Sessions und Contests schon ziemlich cool, jedoch fände ich es gut wenn dem Sport ein bisschen mehr öffentliches Interesse zukommen würde. Was passieren muss dass das geschieht kann ich auch nicht wirklich sagen.

Nikita: : Jetzt wo Gabriel Hyden auch in Wien wohnt, scheint es so als ob man diese Stadt einfach besuchen sollte, eine zwei Session mitfahren. Ist das denn so dass ihr euch alle regelmäßig seht, oder ist das so wie in anderen Großstädten wo viele für sich skaten gehen?

Martin: Ja zahlt sich schon aus mal vorbeizukommen. Wenn ich Zeit habe fahre ich schon gerne mit allen Wienern Session. Aber wenns auf der FH gerade stressig ist rufe ich mich meistens nur mit 2-3 Leuten zusammen um kurz in einen Skatepark in der Nähe skaten zu gehen.

Nikita: Auf dem TRY2ROLL habe ich mich mit Joseph aus Bad Reichenhall unterhalten und er meinte dass du ein Pechvogel bist, was solche Veranstaltungen angeht. Was ist deine Verletzungsbilanz bis jetzt?

Martin: : Ja vorallem die ersten Jahre waren hart. Da habe ich mir um die 6x die Hand gebrochen, wobei es meistens die selbe Stelle war. Seit 3 Jahren hab ich mir nichts mehr gebrochen dafür die Schulter zwei mal beim Skaten ausgekugelt. Dieses Jahr läufts bis jetzt ganz gut ;)


Nikita: Und was hast du dann dieses Jahr noch vor?

Martin: : Die letzten Ferienwochen will ich noch ein bisschen ausnutzen und viel skaten, spaß haben und Leute treffen. Deswegen gehts am 10. September nach Bad Reichenhall und am 17. nach Klagenfurt. Vielleicht noch mal nach Vorarlberg mal sehen.


Nikita: Dann wünschen wir dir von Connected-Inline viel Spaß und übergeben dir das letzte Wort!

Martin: : Dann Danke ich dir nochmal für das Interview, meine Freundin, meiner Family und allen anderen die mich unterstützen.

 


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>