JoJo Jacobi high5

Nikita: Hallo Jojo, ich denke dass es keiner Vorstellung bedarf. Als Veranstalter und Gründer vom Winterclash hast du dir deinen Namen in der Inlineskateszene gemacht.

Jetzt steht was Neues an. Ich habe gestern eine Einladung für einen Event in Leipzig bekommen. Maik und du stehen als Veranstalter drin. Magst du uns was darüber erzählen?

JoJo: Hallo Nikita. Erst mal Gratulation zum guten Start von Connect Inline!

Der Event in Leipzig wird, wie du schon gesehen hast, eine Zusammenarbeit von Maik Lojewski (von Rolltogether) und mir. Die Idee dahinter ist recht simpel. Im Winter ist in Deutschland in den letzten Jahren so gut wie nichts losgewesen und die paar bestehenden Events werden immer weniger besucht. Dem wollen wir ein bisschen entgegenwirken und mal wieder die kleine aber feine Deutsche Szene zusammenführen. Dazu kommen dann hoffentlich noch ein paar Jungs aus unseren Nachbarländern und schon ist eine ordentliche Sause garantiert.

„Reload!“ ist der Name der Veranstaltung und das Ganze findet am 02. – 03. Dezember im Leipziger Heizhaus statt.

Nikita: Vielen Dank, ich freue mich dass es dir Gefällt und du zu unserem Leserstamm dazugehörst. Das hört sich ja gut an, Maik und Du das stelle ich mir als eine explosive Mischung vor. Was wird denn da genau passieren am Reload?

JoJo: Ja, wir sind beide auch ziemlich excited über unsere Zusammenarbeit. Wurde Zeit!

Was genau passieren wird, das hängt aktuell ein bisschen von der Sponsorensituation ab.
Je besser wir da am Ende dastehen, desto mehr wird natürlich geboten.

Was wir aber schon mehr oder minder definitiv sagen können ist das es die ein oder andere Parkveränderung geben wird, eine kleine Mini-Tradeshow, eventuell eine kleine Videopremiere, oder zumindest die Möglichkeit aktuelle Videos auf Leinwand zu sehen. Freitagabend wird es aller Voraussicht nach einen Miniramp Contest geben -  welcher aber sicherlich nicht ganz Standartmäßig ablaufen wird. Ebenfalls Freitag soll es noch ein paar unterhaltsame „Side-Events“ geben damit auch jeder auf seine Kosten kommt.
Samstag ist dann Contest Tag und wir gehen jetzt mal stark davon aus, dass man dort seit langem mal wieder alle Deutschen Top Fahrer sowie unseren vielversprechendsten Nachwuchs über die Rampen fliegen sehen wird! Das alleine wird es schon wert sein nach Leipzig zu reisen.
Und wem das noch nicht reicht, für den gibt’s noch ein paar Euro-Stars als Bonus oben drauf. J

Übernachtet werden kann übrigens auch in der Halle. Dazu gibt’s dann aber nochmal genaue Infos wenn wir soweit sind.

Nikita: Du sagtest dass mehr passiert wenn die Sponsoren dazu tun, wer ist denn da in Aussicht und welche bekannten Dudes werden anwesend sein?

JoJo:  Damit meinte ich, dass wir zum Beispiel mehr, bzw. größere extra Obstacles bauen können wenn wir mehr Sponsoren haben. Oder das es coolere Preise für die „Side-Events“ geben wird etc..

Die Sponsorengeschichte steht aber noch ganz am Anfang, daher können wir da aktuell noch nicht viel drüber sagen.

Welche Leute Anwesend sein werden können wir zum jetzigen Zeitpunkt natürlich noch nicht garantieren. Aber wir rechnen fest mit Leuten aus allen vier Himmelsrichtungen. Dazu kommen dann wahrscheinlich noch Leute aus Holland, Polen, Dänemark, Schweden und eventuell noch weiter her!

 

Nikita: Von Veranstalter zu Veranstalter, warum genau machst du das? Leute einladen, dich um sie kümmern, schauen dass das Geld da ist, bei Firmen betteln und dann noch einen Stress am Veranstaltungstag über dich ergehen lassen?

JoJo: In erster Linie natürlich wegen dem Spass an der Sache.  Mein erster Event liegt jetzt ca. 10 Jahre zurück und seitdem macht es Spass. Natürlich gibt’s immer wieder Momente in denen es unschön wird, aber das hängt dann meist damit zusammen das es wenn es größer wird natürlich auch ein wenig komplizierter wird.

Dazu kommt natürlich auch das aktuell recht wenig los ist in Deutschland und ich der Meinung bin das der Aufwand für einen Event wie „Reload!“ nicht so unglaublich groß ist das man davor zurückschrecken sollte. Maik hat durch Rolltogether und diverse andere Veranstaltungen viel Erfahrung und gerade weil wir zusammen daran arbeiten ist der Aufwand nicht zu schlimm. Man sollte halt immer auf der anderen Seite sehen was man dadurch bewegt und anderen ermöglicht. Das ist,  bzw. sollte sowieso immer der Initiator für solche Events sein.

Nikita: Vor einigen Jahren hast du dich mit deinem Event Winterclash beinahe so richtig Pleite gemacht, Freundschaften haben sich getrennt und Locations wurden gewechselt. Das mit der verbrannten Halle ist ein todgeredetes Thema. Jetzt habt ihr mit Eindhoven eine coole Connection aufgebaut und Jahr für Jahr wird’s immer besser. Willst du dass es größer wird, oder bist du schon so zufrieden und sagst: so solls bleiben?

JoJo: „Beinahe so richtig Pleite“ beschreibt es leider nicht ganz.

Der Winterclash 2009 und der Brand in Sint Niklaas war eigentlich erst der Anfang allen Übels. Viel schlimmer wurde es im Folgejahr als wir uns einredeten dass es jetzt „ganz oder gar nicht“ werden muss. Der Winterclash 2010 in Berlin war weit über unseren Möglichkeiten. Die Veranstaltung an sich lief zwar mehr oder minder super ab, aber finanziell war das Ganze ein Desaster.

Ich bin heute – fast zwei Jahre später -  immer noch hoch verschuldet und das wird noch mindestens 1,5 Jahre so bleiben. Und da ich nicht der Bank Geld schulde, sondern einzelnen Firmen, geht das Hand in Hand mit Gerichtsvollziehern, Kontopfändungen und allerlei ähnlichem Gaudi.

Dadurch habe ich aber viel gelernt und vor allem realisiert das eine Veranstaltung dieser Größe nicht funktioniert wenn man es ausschließlich aus purer dedication tut. Bei so einer Größenordnung muss das Ganze automatisch (wenigstens zu Teilen)  „Business“ werden und da muss man härter kalkulieren und auch mal auf das ein oder andere Special verzichten.

Aus dem Grund bin ich auch sehr glücklich mit der Area51 in Eindhoven einen verlässlichen Partner gefunden zu haben. Wir waren in Mühlhausen damals bei knapp 1.500 Besuchern, aber das war nie vorher schon garantiert. Und bei so vielen Menschen geht auch ganz schnell mal was schief -  was dann wiederum dazu führt das der Spass am Ende mehr kostet als er sollte.

In Eindhoven haben wir um die 1.000 Besucher und sind vor der Veranstaltung schon ausverkauft. Das befördert uns in eine sehr angenehme Position, weil wir im Vorab schon genau wissen wie viel Geld wir ausgeben können und wie viel Geld am Ende übrig bleibt um angesammelte Schulden zu bezahlen oder in zukünftige Events zu investieren.

Ich kann also ganz klar sagen dass ich zufrieden mit der aktuellen Situation bin und es nicht unbedingt wieder größer werden muss. Im Moment freue ich mich einfach aus den Gegebenheiten alles rauszuholen und die Veranstaltung in dieser Größe zu perfektionieren und für alle Besucher zu etwas noch besonderem zu machen!

 

Nikita: Du hast es auch dauernd mit den Öffentlichen Medien zutun. Mittlerweile werden viele Events der Größenordnung im Fernsehen oder im Internet gezeigt. Das erhöht natürlich die Mitarbeit der Sponsoren. Wie ist deine Erfahrung mit den Sponsoren aus der Inlineskateszene und aus der freien Marktwirtschaft? Gibt’s da noch Geld für oder kommt vielleicht noch welches nach?

JoJo: Bisher hat es der Winterclash zwar fast jedes Jahr ins Fernsehen geschafft, allerdings natürlich nie zu Top Sendezeiten auf Hauptsendern. Und solange das nicht der Fall ist, ist das Ganze auch relativ uninteressant für große Non-Rolling Sponsoren. Tageszeitungen, Spartenmagazine oder Internet sind super, aber leider fehlen da die ganz großen Leser und Zuschauerzahlen.

Immer mal wieder gibt es kleinere Firmen (Wie z.B X-Mini oder lokale Banken) die als Sponsoren einsteigen, aber meistens handelt es sich da auch nur um sehr sehr kleine Beträge, da die Firmen gerade erst selbst in diesem Bereich anfangen. Es ist also nach wie vor sehr schwer mit Inline Events an große Zahlungskräftige Sponsoren zu kommen. Da sind fast alle anderen Extremsportarten leider viel zu gut platziert und haben somit auch bedeutend mehr Einfluss als wir.

Meine Erfahrung mit Sponsoren aus der Inlineszene ist da natürlich etwas größer.

Wenn es um Produktsponsoring geht sind auch alle immer sofort dabei und das ist auch wichtig um kleinere Events zu ermöglichen. Sobald man aber etwas Größeres machen möchte – um vielleicht auch mal etwas zu bewegen und voranzubringen – wird es kompliziert. Oft hatten wir das Gefühl das es einigen Firmen am liebsten wäre wenn sie in Ruhe gelassen werden und sie sich bitte nicht mit sowas auseinander setzen müssen. Obwohl man ja eigentlich denken würde das eben diesen Firmen etwas daran liegt das es voran geht und vielleicht auch mal wieder etwas passiert in diesem Sport.

Nikita: Bist du daran interessiert dass die Zeiten wieder kommen wie vor Zehn Fünfzehn Jahren, als es groß war! Leute davon leben konnten und z.B.  Punika Events finanziert hat?

Oder siehst du das wie viele andere als eine “familiäre” Sache an?

JoJo: Diese Zeiten sind vorbei. So groß wird es nichtmehr und das ist auch gut so. Allerdings wäre ein Zwischending zwischen damals und heute wünschenswert. Große Firmen würden dann mit Leuten aus der unserer Industrie zusammenarbeiten und für beide Seiten sinnvolle Konzepte entwickeln -  statt nur mit einem Inline-Trend Geld zu verdienen. Das ganze „familiär“ geredet ist meiner Meinung nach Hirnrissig. Wer dieser Meinung ist sollte auf selbstgebauten Inline Skates die Bordsteinkanten seiner Stadt rulen. Es sollte zumindest garantiert sein das Firmen weiterhin an innovativen Skates arbeiten können ohne pleite zu gehen, das unsere Top Fahrer nicht direkt vom filmen aus Barcelona zurück auf die Baustelle gehen müssen und das generell wenigstens ein bisschen Geld vorhanden ist um Dinge nicht einschlafen zu lassen. Aber das gehen eben nur wenn wir ein klein wenig wachsen…

 

Nikita:  Letztendlich ist das Inlineskaten für viele Menschen einfach nur ein Hobby, ein Ausgleich für einen Job und vielleicht ein Sport. Für viele ist es aber eine “Lebensüberzeugung”. Nach deinem Aufwand den du für den Sport und für die Leute betreibst scheint es ja auch so zu sein. Was macht solch eine Lebensüberzeugung aus?

JoJo: Lebensüberzeugung klingt vielleicht etwas zu hoch gegriffen.  Es ist aber natürlich weit mehr als nur ein Hobby. Wie jeder schon weiß spielen da natürlich all die Reisen, die Freundschaften und all die verrückten Erfahrungen eine große Rolle. Das sind die Hauptgründe das man auf einmal viel tiefer in diesem Sport steckt als man dachte. Bei mir kamen natürlich noch die Events und alles andere dazu. Irgendwann war ich in einer Position wo ich meinen Teil beisteuern konnte und somit ganz klischeehaft auch was zurückgeben konnte.

Ich kann aktuell nicht sagen wie lange ich dem Ganzen noch verbunden bleibe, oder wie meine Zukunft in Rollerblading ausschaut. Ich weiß aber jetzt schon dass meine Zeit in Rollerblading mir die Richtung für meinen weiteren Lebensweg gezeigt hat. Denn auch abseits von Rollerblading werde ich nichts anderes tun als Veranstaltungen zu organisieren. Durch Rollerblading habe ich also rausgefunden was ich wirklich will.
So.. selber schuld. Auf Klischeefragen gibt’s auch Klischeeantworten ;)

Nikita: Du bist seit einiger Zeit in Berlin und hast da Fuß gefasst. Wie ist es, hat dir die große Stadt Türen geöffnet oder eher einige verschlossen?

JoJo: Ich würde sagen weder noch. Nach Berlin zu ziehen war auf jeden Fall die beste Entscheidung, einfach weil wirklich fast alle meiner engen Freunde hier wohnen. Berlin bietet alles was man braucht und ich könnte mir momentan kaum vorstellen woanders meinen Hauptwohnsitz zu haben.

Berlin ist eine unglaubliche Stadt und ich möchte aktuell nicht woanders sein.

Statt zu sagen Berlin hat mir Türen geöffnet würde ich eher sagen dass mir die Stadt fast täglich erneut die Augen öffnet!

 

Nikita: Mit geöffneten Augen und mit dem Datum für den Contest in Leipzig ( 02–03 Dezember ) würde ich sagen dass wir hier mal Schluss machen und uns nach der Veranstaltung und kurz vor dem Winterclash wieder sprechen werden. Hier ist dein erstes letztes Wort auf Connected-inline:

JoJo: Danke für dieses Interview und für die Energie die du in Connect Inline steckst. Schönen Gruß an die werte LeserschaftJ.
In ein paar Tagen gibt es auf Facebook mehr Infos zum „Reaload!“ und eine Website folgt dann auch in Kürze! Wir sehen uns in Leipzig!!!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>