Südafrika Tour

Wieder einmal wurde es Zeit, für den Jahresurlaub. Nachdem mein 30ster Geburtstag auch an mir vorbeigezogen ist, wurde es auch Zeit… Es wurde natürlich nicht ein nullachtfünfzehn Urlaub in betracht gezogen, sondern wieder einmal das perfekt geplante Komplett Packet meines Kumpels Arne! Schon im Vorfeld einigten wir uns auf Südafrika.

Ich machte mich an einem Sonntagmorgen auf den Weg nach Stuttgart zu Arne. Für die knappen 200 Kilometer, benötigte ich dank Stau auch gleich mal 4 Stunden. Ich hatte wegen der Verspätung fast schon ein schlechtes Gewissen… Schnell bemerkte ich aber, dass Arne noch nicht wirklich mit dem Kofferpacken angefangen hatte.

„Entspannt“ ging es zum Flughafen. Über Frankfurt erreichten wir am nächsten Morgen Johannesburg. Hier stand uns gleich ein Mietwagen zur Verfügung, mit dem es gleich in den Linksverkehr von Johannesburg ging. Von hier aus fuhren wir über den Blyde River Canyon, zum Krüger Nationalpark. Direkt nach dem Passieren der Nationalparkgrenze, sahen wir riesige Giraffen, dicke Elefanten und schimpfende Rentner… (Die hätten uns ja auch freundlich sagen können, dass aus dem Auto aussteigen dort verboten und wahrscheinlich gefährlich ist)…

Abends kamen wir in unserer Lodge an und starteten nach einer Nachtsafari gleich unser BBQ, oder in Südafrika, Brei genannt. Da es keine Holzkohle gab, drängten wir uns unseren Nachbarrinnen auf und grillten dort mit… Nach einer weiteren Nacht in einer anderen Lodge und nachdem wir nun auch endlich Löwen gesehen haben, ging es 600Km zurück nach Johannesburg.

Unser nächster Flug, ging nach Port Elisabeth. Bereits im Landeanflug, sahen wir aus dem Flugzeug einen Bowlpark. Wir merkten uns den Weg… und nach der Landung gab es den nächsten Leihwagen und somit direkt zum Skatepark. Hier erwartete uns ein extrem steiler, hoher Bowl mit vielen Löchern im Beton.

Aber wir hatten Spaß!!!

Nach einer Dusche im Luxushotel, wollten wir noch was essen. An der Rezeption holten wir uns einige Tipps und wollten auch natürlich die ca. 500 Meter zu Fuß laufen. Schnell wurde uns davon abgeraten, denn dass machen nur Leute, die „good in fighting or running“ sind. Von Port Elisabeth aus, fuhren wir die Garden State Route Richtung Kapstadt. Nach einer Nacht im Tsitsikamma Nationalpark und einem erholsamen Tag in Knysna, ging es nach George zum skaten. Hier erwartete uns um ca. 9.00 Uhr morgens ein geschlossener Park. Das hat uns aber nicht aufgehalten, wir sind über die Mauer geklettert und geskaten!

Am Folgetag, fuhren wir nach Outshorn. Hier gab es eine tolle Höhle und jede Menge Strauße die sehr lecker waren! Abends parkten wir vor einem renommierten Restaurant und hatten ein wahnsinnig gutes Essen.

In Südafrika passiert es öfter, dass Autos unaufgefordert gewaschen werden, dass passierte uns natürlich auch des Öfteren. Leider hatten wir kein Kleingeld mehr für die Autowäscher die aber auch nicht locker ließen. Im Effekt sagte Arne, dass er nur noch seine Skatesocken im Kofferraum hat, die noch etwas feucht waren. Dieser wollte der Junge sofort haben und zog diese auch sofort an…

Nach einem Frühstück, starteten wir nach Hermanus. Das kleine Stättchen gefiel uns mit seinen tollen Läden und Restaurants sofort. Außerdem gibt es wohl keinen besseren Ort um Wale direkt vom Strand aus zu beobachten!

Um 5 Uhr in der Früh klingelte der Wecker. Nun erwartete uns ein absoluter Höhepunkt, Tauchen mit weißen Haien! Nach einer Hand voll Tabletten gegen Seekrankheit und einem kurzen Frühstück, fuhren wir mit dem Boot über gefühlte 10 Meter Wellen an einen der Weltbesten White-Shark-Hotspots.

Schnell kam der erste Weiße und ab ging es in den Käfig. Wenn ein 4 Meter Langer Hai auf einen zu schwimmt, ist das etwa so als ob man in einem Tunnel steht und der Zug kommt…

Voller Adrenalin, fuhren wir nach Kapstadt. Den ersten Tag verbrachten wir mit essen, einkaufen und einem typischen Touristenprogramm.

Am nächsten morgen ging es nach einem Abstecher zum Kap der guten Hoffnung aber endlich wieder zum skaten. Wir verabredeten uns mit Chris van der Merwe im ca. 50 Km entfernten Stellenbosch. Chris war leider kurz angebunden, da er 3 Tage später heiratete! Von hier aus noch einmal alles Gute!!!

Trotz alle dem, hatten wir eine super Session in Seiner Halle. Diese hat er gegründet und eröffnet, um junge, sozial schwache Leute von der Strasse zu holen. Respekt hierfür!

Wenn ihr also mal alte Skates loswerden wollt, schickt alles nach Südafrika! Mehr darüber wird es demnächst hier zu lesen geben: http://www.facebook.com/#!/pages/Inspired2Become/215331385161080


Einen Tag später, organisierte Chris erneut eine Session für uns in Stellenbosch. Nachdem wir morgens in Rekordzeit auf den Tafelberg geklettert sind, ging es mit leichtem Muskelkater los. Schnell füllte sich die Halle mit immer mehr Inlinskatern. Sogar Chris ließ sich so kurz vor seiner Hochzeit noch auf einige heiße Tricks blicken.

Langsam ging der Urlaub seinem Ende entgegen, aber zuvor mussten wir natürlich noch Arnes Geburtstag feiern! Dieser endete Volltrunken in Clubs, an die ich mich nicht mehr erinnern kann… Leider ging der Urlaub nun  auch schon dem Ende entgegen.

Es war mal wieder alles perfekt! Vielen Dank Arne und viele Grüsse an die Jungs in Südafrika!!!

 

Text: Sebastian Dreysse
Bilder: Sebastian Dreysse

2 thoughts on “Südafrika Tour

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>