Skaten im Urlaub/Teil1

Jeder der ab und zu in den Urlaub fährt, stand bestimmt schon einmal vor der Frage: “Skates mitnehmen oder nicht?” Auch ich musste mich dieser Frage oft stellen und habe mich fast immer für die richtige Antwort entschieden.

In den letzten 10 Jahren hatte ich das Glück, etwas in der Welt herum zu kommen.

Mit den Folgenden Berichten und Bildern möchte ich Euch deutlich machen, dass es sich eigentlich immer Lohnt etwas Platz in seinem Koffers für die Skates zu opfern.

 

 

 

Australien:

Im Jahre 2004 begab ich mich für einige Zeit nach Australien.

Die meiste Zeit, verbrachte ich in Sydney. Bevor ich die Reise antrat, informierte ich mich im Internet über einige Skateparks. Bereits da wurde mir klar, dass es allein in Sydney, weit über 60 Skateparks gab!!!

Ich habe während meiner Zeit dort, im Ortsteil Bondi gewohnt. Dieser ist durch seinen weltbekannten Strand bekannt. Genau auf diesem befindet sich aber auch ein unglaublich guter Bowlpark.

Es gibt kaum ein besseres Erlebnis, als abends am Strand zu skaten und am Horizont die Wale springen zu sehen. Direkt 2 Strände weiter, befindet sich der Maroubra Beach. Der Betonpark hier ist natürlich auch direkt auf dem Strand gebaut und mindestens genau so genial wie der Bondi Park.

Im Olympischen Zentrum, befindet sich der Monster Skatepark. Dieser ist auch der einzig überdachte Park in Sydney.

Vor der Halle, befindet sich eine ca. 20 Meter breite Spineminirame mit allem was das Herz begehrt.

Jeden Mittwochabend, treffen sich hier sämtliche Rollerblader aus Sydney.

Ich war In Australien in ca. 20 verschiedenen Parks und keiner von diesen war wirklich schlecht. Ich denke es gibt wenige Länder auf der Welt, die so viel für die Skateszene unternehmen, wie Australien.

 

 

Florida USA

 

Die USA…Riesige Skateparks und perfekte Steetspots. Ich kann sagen, so ist es auch. Nur scheint es so, dass  jedes einzige Rail einen eigenen Security hat. Meine Reise startete in Orlando, wo ich meinen Kumpel Arne Dahlmeier besuchte, der dort ein Jahr lang bei Disney World arbeitete.

Bei geschätzten 35 Grad und einer brutalen Mittagssonne fuhren wir erst einmal nach Oviedo zu einem  Bowlpark. Zu meinem erstaunen war alles gewachst obwohl nur Skateboarder den Park besiedelten. Noch mehr wunderte mich, dass die Skateboarder total freundlich und „gutgesinnt“ waren.

Am Folgetag ging es dann nach einer Übernachtung in Miami, weiter nach Key West. Hier erwartete uns Karibikfeeling pur! Neben einem netten Park, gab es eine klassische Highscool, mit Curbs, Rails usw…

Zum Abschluss meines Florida Aufenthaltes, fuhren wir über Sarasota nach Tampa. Hier trafen wir uns mit Christian Delfino, Chris Miller und noch einigen Locals. Nun konnten wir auch endlich sorgenfrei Streetskaten gehen.

 

Ein hohes Level, geile Spots und total nette Leute, werden wohl diesen Urlaub unvergesslich machen.

 

Text: Sebastian Dreysse

 

One thought on “Skaten im Urlaub/Teil1

  1. Man würde ich mich freuen wenn, es in Rostock nur “einen” vergleichbaren Skate Park geben würde. Schöne Bilder und goile Rollschuhe Anlagen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>