Lausanne Trip 2011

Auf dem „Old men in New Parks“ in Ravensburg wurde beschlossen, einen Trip von Bregenz in Österreich, über Winterhour in der Schweiz nach Lausanne am Genfersee zu fahren. Eingeschlagen haben Max Obermaier, Lucas Lanthaler, Simon Artl, Robert Eder, Tizian Bögel und Nikita Anders.

Gesagt getan, ein Termin wurde vereinbart, Essen, Trinken wurde ein gekauft, Der Bus vom Max wurde Startklar gemacht, alles gepackt und los ging’s. Schwer verkatert kamen wir in Winterthour an, wo wir in der Halle auf Chalaudio Antonelli trafen. Bei einer schönen Session an den Marmorcurbs prophezeite er uns schlechtes Wetter in Lausanne. Kurz wurde überlegt eine andere Route zu nehmen und letztendlich nach Wien oder Paris zu fahren. Warum auch immer beschlossen wir trotz Warnung nach Lausanne zu fahren. Wie sich herausstelle war das die beste Entscheidung.

Max Obermaier der Fahrer, genoss die letzten Tage als Besitzer einer Führerscheins und wurde kurz nach Winterthur auf ein letztes Geblitzt, einmal vom Innenraum des Autos und ein weiteres von der Staatsgewalt der Schweiz.

Nach mehreren Stunden Fahrt durch die wunderschöne Landschaft der Schweiz standen wir mitten in der Nach vor dem Campingplatz. Keiner da, also einfach dreist die Zelte ohne zu fragen auf den freien Plätzen aufschlagen, um den Rest wollte man sich in den folgenden Tagen kümmern.

Der Bowl von Lausanne ist weltweit bekannt und seit Jahrzehnten ein super Spot für einen Skateurlaub. Der Park liegt direkt am See hat ein selbstorganisierten Verkauf von Getränken und Essen der localen Skater und laute Musik. Was will man mehr? Die Frage des Waxens oder nicht, stellt sich erst gar nicht, da die local Skateboarder selbst den Bowl wachsen. Session garantiert.

Zwei Tage Bowl und ein zwei Ausfahrten zum Streetskaten machen einen neugierig auf die Skatehalle mit dem dazugehörigen Outdoorpark. Hungrig, durchgeschwitzt und übernächtigt gings in die Halle, denn auch Lausanne hat ein Nachtleben welches man sehen sollte. Die Skatehalle erinnert auf den ersten Blick an eine Messiwohnung. Überall stehen Rampen, alles ist zugebaut, es ist super heiß. Aber die Skatehalle erinnert auf den zweiten Blick an die Skatehalle in Badreichen Hall! Zwei perfekte Ledges mit Cooping, Ein Outdoorpark mit langen Boxen, breiten Quartern. Ein Paradies für Inlineskater. Dafür sorgt ISABELLE BRZEGOWY, dass alles seine Ordnung hat. Sehr interessiert und zuvorkommend hat sie uns über Spots, Schlafplätze und die Konzeption der Skatehalle aufgeklärt, was zu Essen angeboten und ein Bier mit uns getrunken.

Direkt am Strand vom Genfersee befindet sich eine perfektes dreistufiges Curb welches genau um 180° skatebar ist. Ein Spot den man nicht jeden Tag findet. Direkt vor dem Olympia Museum. Wir konnten dort mehrere Stunden skaten ohne, dass irgendjemand was gesagt hatte. Im Gegenteil die Menschen sind interessiert stehen geblieben und haben uns zugeschaut.

 

Nach einem Bad im See ging es direkt weiter nach Bulle wo wir am Skatepark unter freiem Himmel übernachtet haben. Eine Erfahrung wert, genau so wie der Skatepark selbst. Isabelle erzählte uns, dass das Gelände einem Verein gehöre und dieser deswegen alles reinbauen kann was er will. Ein Kingkurb welches über 20 Meter lang ist, ein Rainbowrail und und und.

Wir wurden von den Localen Skatern zum am Wochenende gewesenen „High in the Park“ Contest eingeladen. Leider hatte keiner von uns die Zeit dort aufzutauchen. Doch gerne werden wir den Bwlcontest in Lausanne besuchen und bewerben! Am ersten zweiten und dritten September findet am Bowlpark in Lausanne ein großer Contest statt. Dadurch, dass es diese Location so lange gibt, die Leute so nett sind und die Aussicht über die Berge so gut ist, ist dies auf jeden Fall ein Pflichttermin für jeden.

Im Endeffekt war es ein sehr guter Trip mit netten Leuten, sehr schönen Locations und vor allem viel Spaß! Nach fast sechs Tagen mit wenig Schlaf, viel Skaten und wenig Essen war glaube ich jeder froh in sein eigenes Bett zu fallen.

Wir bedanken uns nochmal bei der Crew der Skatehalle in Lausanne und freuen uns auf weitere Trips in die französische Schweiz.

 

Text: Nikita Anders
Bilder: Nikita Anders

7 thoughts on “Lausanne Trip 2011

  1. müssen wir wiederholen !! und danke daß du mehr zeit hinter der kamera als auf deinen skates verbracht hast ^^ hat sich gelohnt 1

  2. ja sehr geil. dickes lob an nikita. war ein so geiler trip. der MUSS wiederholt werden. wie wärs anfang septemper ??? :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>